Viktoria Kirsch (Chief Business Development Officer)

Bonjour, futur partenaire!

 

Schon als Kind hat es mir wahnsinnig Spaß gemacht, andere zu belehren. Deshalb habe ich meine Berufung zum Beruf gemacht - dachte ich!

Nach dem abgeschlossenen Gymnasiallehramts-Studium für Englisch und Französisch und dem erfolgreich absolvierten zweiten Staatsexamen, haben sich viele meiner Erwartungen an den Beruf erfüllt. Manche andere leider nicht.

 

Es hat sich zum Beispiel herausgestellt, dass ich nur 30% meines Arbeitsalltags mit der tatsächlichen zwischenmenschlichen Interaktion füllen durfte, die restliche Arbeitszeit aber eingesperrt in meinem Büro über immer den gleichen Aufgaben saß. Zu wenig Abwechslung für meinen Geschmack, und zu wenige Menschen um mich herum!

 

Zudem hat es mich enttäuscht, wie wenig ich mit native Speakern gesprochen hatte. Das hatte ich seit meinen Auslandsaufenthalten in den USA und in Frankreich schon sehr vermisst!

 

 

Und nicht zu vernachlässigen ist die Tatsache, dass ich nun einmal nicht spießig bin. Als es darum ging, dass meine Absätze die "Höhe" von    7 cm nicht überschreiten durften, war's für mich gelaufen...

 

Im Affiliate Marketing hat man nicht nur freie Schuh-Wahl, sondern bekommt sogar tatkräftige Unterstützung beim spontanen Schuhe Umziehen auf Networking-Events!  Du denkst, ich hätte einen Schuhtick?  - Na, ein bisschen vielleicht!

Aber immerhin verdanke ich diesem Umstand eine Eintrittskarte und einen Titel. Wenn du die ganze Geschichte hören willst, sprich mich gerne darauf an.

 

2014 kam also dann der Moment der beruflichen Umorientierung. 

Jetzt kann ich mein Faible für Fremdsprachen (und Schuhe) voll ausleben! Ich habe ein echtes Flow-Gefühl, wenn ich  in einer Stunde mit London, Paris und Moskau telefoniere.

 

Ich lebe nach dem Prinzip: Nichts ist unmöglich! Für mich ist es eher ein Ding der Unmöglichkeit, aufzugeben, wo es doch gerade spannend wird! Die Herausforderung liegt nicht darin, das Unmögliche möglich zu machen, sondern meine gesetzten Ziele noch zu toppen! 

Als Olga mir vor der ersten Affiliate-Veranstaltung riet, mindestens 20 relevante Kontakte zu knüpfen, dachte ich:

Ich schaffe 30!

Als ich am Ende mit 35 Visitenkarten heimgekommen bin, bedauerte ich, keine runde Zahl wie 40 erzielt zu haben. 

 

Werden mir Steine in den Weg gelegt, wird das Ziel trotzdem getoppt. Wenn auf einer Messe zwei Termine ausfallen, weil Partner im ewigen Messe-Verkehrsstau versandet sind, fülle ich die Zeitfenster mit drei Spontanen.

So wird ein zufälliges Kaffeepläuschchen ruckzuck zum erfolgreichen Geschäftstermin. 

Ich bin sehr gut darin, Gelegenheiten zu erkennen und zu ergreifen.

 

Den Entschluss, eine eigene Firma aufzubauen, brauchte ich nicht erst zu fassen. Das war nur eine Frage der Zeit und jetzt war die Zeit reif. 

Da ich von Haus aus perfektionistisch veranlagt bin, kann es mir nur EIN Chef Recht machen, und das bin ICH.

Ganz nach dem Motto: "L'état, c'est moi!"